Um dem Sendungsauftrag gerecht zu werden, muss sich die Kirche immer wieder neu erfinden. In diesem Kurs arbeiten wir mit Erkenntnissen und Methoden der sozialen Innovation und des sog. «Unternehmungstums», um in einer Mischung aus Projektarbeit und Reflektion miteinander zu lernen und Erneuerung ganz konkret zu erproben.
Inhalte
Wer in der Kirche etwas unternehmen möchte, ist doppelt herausgefordert: organisational gilt es einen kreativen Umgang mit der langen und erfolgreichen Tradition zu finden, theologisch muss Erneuerung durchdacht sein.
Dieser Kurs lädt ein, sich diesen Herausforderungen durch konkretes «Unternehmungstum» in einer Gruppe von Gleichgesinnten zu stellen.

In einer Kleingruppe begeben wir uns in einen unternehmerischen Explorationsprozess, wo wir Inputs zu Prozessen sozialer Innovation erhalten, die wir in den eigenen Projekten umsetzen und gemeinsam reflektieren. Dieses Kursformat unterstützt somit die praktische Umsetzung im Alltag.
Die Grundlage dieses Formates bildet das gemeinsame Lernen mit Intervisionsformaten zum eigenen Umsetzen von sozialer Innovation, also Innovation die gemeinschaftlich für die Gesellschaft entwickelt wird.
Das Unternehmungstum bringt, ausgehend von vorhanden Mitteln, auf unbekannten Pfaden etwas Neues in die Welt. Dieses Neue soll dabei sowohl persönliche Resonanz, wie auch gesellschaftliche Relevanz haben. Der Ansatz des Unternehmungstums steht also nicht im Wiederspruch zur freigiebigen Nächstenliebe, sondern erschliesst zusätzliche Wege. Ausgehend von gesellschaftlichen Veränderungen, unternehmerischem Denken und einem Ansatz, der das Abholen von Bedürfnissen der Anspruchsgruppe ins Zentrum stellt, begeben wir uns in einen Prozess, der Innovation als kontinuierliches Lernen versteht. Der Lernprozess wird dabei vom Ausprobieren, Analysieren und Reflektieren getrieben – dies mit- und auch voneinander.

Um eine optimale Begleitung der eigenen Umsetzung zu gewährleisten, erhält jede und jeder Teilnehmende 1-2 Einzelcoachings.
Ziele
Die Teilnehmenden…
– können die Prinzipien unternehmerischen Denkens & Handelns, sowie der sozialen Innovation auf Ihrer Veränderungsarbeit anwenden,
– entwickeln einen experimentellen Innovationsplan, um ihre Annahmen zu Veränderungsmechanismen zu testen und ihre Wirkung zu verfeinern.
Ablauf
4 Vormittage über 2 Monate verteilt mit jeweils kurzen Inputsessions, PeerLearning und Möglichkeit am eigenen Projekt zu arbeiten, ergänzt durch 1-2 Einzelcoachings
Eckdaten
Bezeichnung
Die zukunftsfähige Kirche
Kursbezeichnung
22-7-23
Daten
Fr, 16. September 2022; die weiteren Daten werden gemeinsam festgelegt
Dauer
3 Tage
Zeiten
jeweils 9.30–12.30 Uhr
Kosten
CHF 1400 für 4 Gruppensitzungen und 1–2 Einzelcoachings
(für WeA: abzüglich Subvention durch Konkordat CHF 450 / Refbejuso CHF 950). WeA-Pfarrpersonen: abzügl. Konkordats-/Refbejuso-Beitrag.
Anmeldeschluss
1. September 2022
Ort
Zürich, Impact Hub oder digital
Detail-Informationen
Zielgruppe
Pfarrer*innen, auch in den ersten Amtsjahren, Sozialdiakon*innen, Freiwillige
Handlungsfeld
Handlungsfeld - Gemeindeentwicklung und Leitung
WeA - Gemeindeentwicklung und Leitung
WeA - WeA anerkannte Weiterbildung
Schwerpunkt
Innovation und Beteiligungskirche
Kompetenzen
Glaubwürdig leben – Leben aus dem Evangelium
Glaubwürdig leben – Berufsidentität
Lösungen entwickeln – Kreativität
Ergebnisse erbringen – Ziel- und Ergebnisorientierung
Ergebnisse erbringen – Planung und Organisation
Einfluss nehmen – Kommunikation
Leitung

Dr. Björn Müller, Co-Founder STRIDE unSchool for Collaborative Leadership and Social Innovation

Lehrmethode
Coaching
Lehrmittel
Müller, B. (2020). Unternehmungstum – Lebendige Praxis sozialer Innovation. In J. Metelmann & H. Welzer (Hrsg.), Imagineering – Wie Zukunft gemacht wird (S. 73–104). S. Fischer Verlag.
Kontakt
Kontakt
Anita Haid A+W, T 044 258 92 54
Kontakt E-Mail
Anmerkung
Dieser Kurs ist auch offen für WeA-Pfarrer*innen.