Die Philosophin Svenja Flaßpöhler schreibt über Sensibilität, die menschheitsgeschichtlich für Fortschritt steht. Sie fragt aber auch, ob es ein "Zuviel" an Sensibilität geben kann – und ob wir im Moment an diesem Kipppunkt angekommen sind.
Inhalte
Wir lesen Svenja Flaßpöhlers Buch "Sensibel", unterhalten uns in 3x 1.5 Stunden über die Überzeugungskraft ihrer Thesen und diskutieren mögliche Folgen für unsere Sprache und Arbeit in der Kirche.
Eckdaten
Bezeichnung
Lektüregruppe: "Sensibel"
Kursbezeichnung
22-2-90
Daten
Mi, 20. Juli, die weiteren Daten werden gemeinsam festgelegt
Dauer
1 Tage
Zeiten
16 – 17.30 Uhr
Treffpunkt
zoom-Link wird verschickt
Anmeldeschluss
19. Juli 2022
Ort
online
Detail-Informationen
Zielgruppe
Pfarrerinnen und Pfarrer, auch in den ersten Amtsjahren, Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone, kirchliche Mitarbeitende, Interessierte
Handlungsfeld
Handlungsfeld - Fachübergreifende Kompetenzen
Kompetenzen
Glaubwürdig leben – Berufsidentität
Lösungen entwickeln – Hermeneutische Reflexion
Ergebnisse erbringen – Ziel- und Ergebnisorientierung
Einfluss nehmen – Kommunikation
Leitung

Koordination: Monika Wilhelm, Beauftragte für die Weiterbildung A+W

Lehrmittel
Svenja Flaßpöhler, Sensibel. Über moderne Empfindlichkeit und die Grenzen des Zumutbaren, Hamburg 2021
Kontakt
Kontakt
Anita Haid, A+W, T 044 258 92 54
Kontakt E-Mail