Lösungsorientierte Seelsorge – Gesprächsführung auf tiefenpsychologischer Basis. In der Seelsorge haben wir es auch mit psychisch kranken Menschen zu tun. Welche Störungsbilder gibt es und was müssen wir wissen? Wie verhalten sich Seelsorge und Therapie zueinander? Umgang mit dem Proprium der Seelsorge.
Inhalte
Immer wieder stellt sich die Frage nach der Zuständigkeit und Kompetenz der Seelsorgenden im Umgang mit seelisch belasteten Menschen. Wir fragen nach den Voraussetzungen, die es ermöglichen, dass Pfarrpersonen auch als Nicht-Therapeuten solche Leute begleiten können. Wie wirkt sich die lösungsorientierte Haltung auf diese Begegnungen aus? Wann muss ich Ratsuchende an psychiatrisch-therapeutische Fachpersonen verweisen?
Wir fragen nach den Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Therapie und Seelsorge. Und immer wieder: Was sind die Besonderheiten der Seelsorge?
Der Schwerpunkt des Kurses liegt in der Vermittlung von praxisrelevanten Grundlagen zur Psychopathologie. Die Grenzen zur Therapie sind fliessend – darum werden Grundkenntnisse vermittelt zum Erkennen von Neurosen, Depressionen, narzisstischen Persönlichkeitsstörungen und zur Borderlinesymptomatik.
Diese psychopathologischen Grundlagen sollen helfen, dass Pfarrer*innen den seelsorgerlichen Umgang mit psychisch belasteten Menschen weder ängstlich vermeiden noch naiv mögliche Probleme verkennen.
Wir fragen auch nach den Eigenschaften, die eine widerstandsfähige Psyche ausmachen, und lernen verschiedene Typen von Copingstrategien – gesunde und problematische – kennen. Wir stellen Überlegungen an zu ihren Entstehungsbedingungen und ihrer Finalität und untersuchen sie auf ihre Auswirkungen auf die jeweilige Problembewältigung des Rat-suchenden.
Wie in jedem Kurs wird wiederum an der Verfeinerung der Grundwerkzeuge gearbeitet. Denn jeder Fall ist einzigartig, es gibt keine Rezepte – man wird geübter, aber es wird nie einfacher! Jedes Mal muss man die Theorie klientenzentriert modifizieren, die «beraterische Rhetorik spezifisch gestalten, die tiefenpsychologische Intuition und Diagnostik» anders in das Vorgehen einbeziehen. Aus «Technik» soll «Kunst» werden.
Der Kurs besteht je zur Hälfte aus Theorievermittlung und aus praktischen Umsetzungsübungen anhand von Rollenspielen mit Videoanalyse.
Ziele
Durch Vermittlung von Basiswissen über die häufigsten Störungsformen erwerben die Teilnehmenden die Fähigkeit, zu entscheiden, ob und wie sie im konkreten Fall eine Begleitung anbieten können.
Sie lassen sich nicht einschüchtern durch mögliche Diagnosen, die das Gegenüber bekommen hat. Sie wenden die Methode von LOS an, um das Gegenüber partnerschaftlich und ressourcenorientiert einzubeziehen, um mit ihm Rahmen und Ziel einer seelsorglichen Begleitung zu erarbeiten.
Sie können die religiösen Ressourcen des Patienten nutzbar machen und mit pathologischen Formen von Religion umgehen, indem sie diese nicht dogmatisch beurteilen, sondern versuchen, sie auf dem Hintergrund der Patientensituation zu verstehen und zu würdigen.
Sie klären ihr eigenes Rollenverständnis in der Zusammenarbeit mit den therapeutisch Tätigen.
Eckdaten
Bezeichnung
LOS Stufe 5 – Seelsorge und Psychopathologie
Kursbezeichnung
22-2-10
Daten
Mo, 16. Mai – Fr, 20. Mai 2022
Dauer
5 Tage
Zeiten
Mo, 10.15 Uhr bis Fr, 12 Uhr
Kosten
CHF 1234 (Kursgeld CHF 1185 inkl. Kursunterlagen, Annullationskostenversicherung CHF 49)
Unterkunft und Verpflegung individuell
Anmeldeschluss
31. Januar 2022
Ort
Reformierte Kirche Kt. Zürich, Hirschengraben 7, Zürich
Detail-Informationen
Zielgruppe
Pfarrer:innen
Sozialdiakon:innen
Handlungsfeld
Handlungsfeld - Diakonie und Seelsorge
Schwerpunkt
Seelsorge LOS, SYSA, CPT
Kompetenzen
Beziehungen gestalten – Beziehung und Empathie
Leitung

Patrizia Weigl-Schatzmann, LOS-Trainerin, Pfarrerin, MAS in lösungsorientiert-systemischer Beratung IAP/ZSB

Qualifikation
Weiterbildung
Anforderungen
Absolvierung von LOS Stufe 1 bis LOS Stufe 3
Lehrmethode
Präsenzunterricht
Kontakt
Kontakt
Anita Haid, A+W, T 044 258 92 54
Kontakt E-Mail
Anmerkung
Aufgrund der aktuellen Corona-Massnahmen gilt bis 31. März 2022 bei allen Weiterbildungsveranstaltungen eine Zertifikatspflicht mit 2G und eine Maskenpflicht.