Der Wandel in der kirchlichen Arbeit wird in systemischer Perspektive reflektiert. Ressourcenorientiert werden Prozesse entwickelt, neue Lösungen gesucht und Erfolgsgeschichten analysiert. Pfarrer:innen, Theolog:innen und Seelsorgende sind herausgefordert, ihre Aufgaben und ihre Rolle neu zu verstehen und zu ergänzen, ohne dabei ihr Proprium als Seelsorgende zu verlieren. Dieser Kurs arbeitet an eigenen Praxisbeispielen und Erfahrungen und stärkt die Teilnehmenden für ihre Aufgaben und in ihrem geistlichen Beruf. Grössere Zusammenhänge sowie die eigene pastorale Identität werden durch eine systemische Sicht besser verstanden und die Teilnehmenden erhalten bewährte systemische Ansätze für ihre Praxis.
Inhalte
Die Teilnehmenden stellen ihre Einschätzungen anhand von konkreten Beispielen, z.T. aus den eigenen Erfahrungen, vor. Ausgehend von den Praxisbeispielen werden durch die Methode der systemischen Strukturaufstellungen neue Lösungen gesucht. Ein Fokus liegt auf dem Umgang mit Frustration, Trauer und Widerständen. Es werden systemische Ansätze von Konfliktbewältigungsstrategien an den eigenen Beispielen angewendet. Diese werden in praktischen Übungen mit verschiedenen Modellen (Tetralemma-Modell, Harvard-Modell, Glasl-Konflikt-Stufen, u.a.m.) umgesetzt. Der Selbstreflexion, den eigenen Ressourcen im Pfarralltag sowie den Ressourcen in der Kirchgemeinde und in der Teamarbeit wird nachgegangen. Zum Schluss wird der Transfer in den Pfarralltag vorbereitet.
Ziele
Der Kurs bietet systemische Perspektiven, um Veränderungen in Kirchgemeinden und in der Kirchenlandschaft zu begreifen und das eigene Handeln danach adäquat auszurichten, dient aber auch der Stärkung des Bewährten. Durch den Einsatz spezifischer Modelle, wie dem Tetralemma, werden Methoden entwickelt, welche die Betrachtungsweisen erweitern und neue Handlungsmöglichkeiten eröffnen. Die Teilnehmenden lernen mit Konfliktsituationen umzugehen und zugleich eigene Bedürfnisse einzubringen.
Ein Schwerpunkt liegt zudem auf der Stärkung der pastoralen Identität. Das eigene geistliche Fundament wird bewusst betrachtet und der Frage nachgegangen «Was ist unsere Rolle als Pfarrer:innen/Theolog:innen und wie können wir systemisches Denken in Veränderungen nutzen und wie mit den vorhandenen Teamentwicklungen konstruktiv umgehen?». Den Chancen und der Trauer der Erfahrung des Wandels und der Veränderung wird Raum gegeben.
Eckdaten
Bezeichnung
SYSA Modul 5a – Der Wandel in der kirchlichen Arbeit in systemischer Perspektive
Kursbezeichnung
SYSA 5a/23
Daten
Mo, 6. November – Do, 9. November, 2023
Mo, 15. Januar 2024
Dauer
5 Tage
Zeiten
09.15–17.15 Uhr
Kosten
CHF 1375 (exkl. Verpflegung)
Anmeldeschluss
5. August 2023
Anmeldung nach Anmeldeschluss auf Anfrage.
Ort
6.-9. November 2023: Universität Bern, Hauptgebäude, Hochschulstrasse 4, Raum 204 (+ 217);
15. Januar 2024: Universität Bern, UniS, Raum A 015 (+ A 017)
Detail-Informationen
Zielgruppe
ref., kath., christkath. Pfarrer:innen, Theolog:innen und Seelsorgende mit einer Beauftragung, resp. Praxisfeld im Pfarramt/Spezialseelsorge
Handlungsfeld
Handlungsfeld - Diakonie und Seelsorge
Schwerpunkt
Seelsorge LOS, SYSA, CPT
Kompetenzen
Beziehungen gestalten – Beziehung und Empathie
Beziehungen gestalten – Team- und Konfliktmanagement
Leitung

Pfrn. Dr. theol. Karin Tschanz, Spitalpfarrerin, Systemtherapeutin, Dozentin und Referentin in Palliative und Spiritual Care, UniBe, UniLu, DAS Palliative Care

Pfr. Marcus Maitland, Studienleiter SYSA, MAS Coaching & Supervision in Organisationen, Coach BSO, zert. ZRM®-Trainer, CAS in Seelsorge und Pastoralpsychologie (UniBE, PCPP), Ausbildner

Qualifikation
CAS
Weiterbildung
Lehrmethode
Präsenzunterricht
Kontakt
Kontakt
Sekretariat AWS
Unitobler
Länggassstrasse 51
3012 Bern
Tel. +41 (0)31 684 45 70
Anmerkung
Der vorgängige Besuch eines Einführungskurses in systemische Seelsorge wird erwartet.

Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir im Moment davon ausgehen, den Studiengang im Präsenzunterricht durchführen zu können. Sollte dies aufgrund von behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus nicht möglich sein, behalten wir uns vor, Module oder Teile davon digital durchzuführen und/oder zu verschieben.